Aktuell


Die Corona-Pandemie trifft Nicaragua zur Zeit mit voller Wucht. Zudem leidet das Land unter einer Dürre. Für die armen Bevölkerungsschichten ist die Situation dramatisch. Viele Menschen haben ihre bescheidene Existenzgrundlage verloren. Zudem sind die «remesas», die Überweisungen von NicaraguanerInnen, die im Ausland leben, deutlich zurückgegangen.

Das MIRIAM-Team hat sich der aktuellen Situation angepasst und orientiert die laufenden Projekte an den dringendsten Bedürfnissen der Frauen. So stellen beispielsweise die Lernenden des Schneidereikurses jetzt Masken her, und eine Apothekerin zeigt den Frauen, wie sie selber Desinfektionsmittel und Flüssigseife herstellen können. So können sich diese einen dringend benötigten Zustupf verdienen.  

Die Nachholbildung sowie die berufsbildenden Kurse an der Escuela MIRIAM werden nach wie vor angeboten, teils digital oder als Präsenzuntericht in Kleingruppen, unter Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen. Auch die psychologische und juristische Beratung von Frauen wird weiterhin angeboten, sind doch die Fälle von häuslicher Gewalt in der letzten Zeit stark angestiegen.

Die aktuell 16 MIRIAM-Stipendiatinnen konnten alle ihr Studiensemester im Juli erfolgreich abschliessen, trotz der massiv erschwerten Rahmenbedingungen. Die Vorlesungen werden teils online, teils als Präsenzunterricht abgehalten. Die Stipendiatinnen werden durch das MIRIAM-Team eng begleitet und leisten auch weiterhin ihren «compromiso social», vor allem innerhalb anderer Projekte von MIRIAM Nicaragua.

Trotz verschiedener Anpassungen können nicht alle Projekte in geplantem Umfang weitergeführt werden. MIRIAM Nicaragua setzt die frei gewordenen Mittel für Nothilfe-Aktionen ein. So wurden an zahlreiche Frauen Hygiene-Kits (beinhaltet Desinfektionsmittel, Flüssigseife, Chlor, Stoffmasken und Waschmittel) abgegeben, und sie erhielten Wasserbehälter, um das Regenwasser zu speichern. Doch MIRIAM verteilt nicht einfach nur Hilfsgüter: Zu jeder Verteilaktion gehören Aufklärung über COVID-19, Informationen zur Anwendung des abgegebenen Materials sowie Gespräche mit den Frauen zum Umgang mit der Situation.

Diese und andere Aktionen dauern weiterhin an. MIRIAM Nicaragua ist froh um jede Nothilfe-Spende!  

PC-Konto: 30-47613-1

IBAN: CH37 0900 0000 3047 6213 1 / BIC: POFICHBEXX

 

Wir Vorstandsmitglieder von MIRIAM Schweiz danken Ihnen herzlich für Ihre Solidarität in dieser schwierigen Zeit.